Should I Buy A Desktop Vaporizer?

If you’re thinking of switching to vaping, it’s sometimes hard to decide which kind of vaporizer to buy. You need to pick the right one to suit your own preferences, and with so many devices available these days, each with its own features and all at a range of prices, making a final choice is pretty difficult.

One decision you’ll want to make is whether you should buy a desktop vaporizer. Although portable devices are very popular, there are a host of benefits to opting for a desktop device, but you’ll have to decide if one suits your style of vaping and your lifestyle.

What Are Desktop Vaporizers?

While portable devices like vape pens are designed to be used anywhere at any time, desktop vaporizers are really only for use in the home. They are larger and need to be connected to a power outlet to work, however this also makes them more versatile and powerful. There are devices available at all kinds of prices, so there’s bound to be one to suit your pocket.

Could A Desktop Vaporizer Be Right For Me?

Since desktop vaporizers are large, sophisticated devices, they best suit vapers who usually vape at home rather than when they are out and about. They definitely aren’t mobile, since they need to be plugged in, however there are advantages too. Since they are connected directly to a power source, the vapor is stronger and you’ll never need to worry about running out of battery.

For people who like to share their vape, they also make a good choice, and as they have a much larger chamber than any vape pen they require much less frequent refilling. For those who like to vary their intake methods, desktop vaporizers also offer plenty of variety with all kinds of accessories like water pipe extensions, balloons and whips which allow vapers to expand and enhance their vaping experience. Also, the many advanced and personalized features found on these devices means they incorporate the most advanced technology.

Disadvantages To Desktop Vaporizers

Although there are mainly benefits to choose a desktop vaporizer, there are a couple of downsides too. Firstly, they are usually a lot more costly than a portable vape pen. Secondly, they can only be used inside the home, therefore if you want to vape outside or are traveling, you’ll need to either manage without a vape or buy another portable device.

Is It Worth Buying A Desktop Vaporizer?

While a desktop vaporizer will cost more than a vape pen, it will definitely offer a more impressive vaping experience. The better quality cloud production and the extra versatility that comes with these highly customisable devices mean that they are well worth considering, even though they can’t be used while out and about. If you are planning on doing most of your vaping in the comfort of your own home, it is worth seriously considering purchasing a good quality desktop model to fit into your budget.

5 entscheidende Vorteile von elektronischen gegenüber konventionellen Zigaretten

Damit ein Verbraucher die gewählte Marke wechselt oder Alternativen in Erwägung zieht, müssen diese eindeutig die Vorteile dieser neuen Methode erkennen können. Bei E-Zigaretten ist dies nicht anders.

Viele der Interessenten, wenn nicht sogar die entscheidende Mehrheit, die elektronische Zigaretten ausprobieren wollen, sind bereits Raucher. Die Chancen stehen gut, dass auch Sie dazu gehören – und auf der Suche nach einer Alternative sind, jedoch zuerst einmal informiert werden wollen, wo genau die Vorteile liegen, auf diese neue Form des Rauchens umzusteigen.

E-Zigaretten sind wirklich eine interessante Alternative zu traditionellen Zigaretten. Sie sind für viele Konsumenten eine angemessene Alternative, da sie gegenüber dem gewöhnlichen „Rauchen“ zahlreiche Vorteile aufweisen. Aber wie man die richtige e-Zigarette zu wählen? Welche Marken sind die besten? Wo kann ich die E-Zigarette Testbericht finden?

Wir zeigen Ihnen die 5 größten Vorteile elektronischer Zigaretten gegenüber dem traditionellen Rauchen…diese Vorteile wurden durch Rückmeldungen von Verbrauchern erst bekannt, wobei sie natürlich auch von zahlreichen Wissenschaftlern und Studien gedeckt werden, die sich sowohl mit der elektronischen Form des Rauchens, als auch mit traditionellen Zigaretten befassten.

Grund #1 – E-Zigaretten entströmen KEINEN störenden Geruch

Jeder weiß – Zigaretten stinken zum Himmel! Sozusagen ihr !!br0ken!!

Der Gestank von Zigaretten setzt sich überall fest – Haare, Kleidung, Auto – einfach überall. Der Gestank kann nicht nur dafür sorgen, dass einem übel wird, sondern viele Menschen finden den Gestank so unerträglich, dass sie schnell das Weite suchen, wenn sich jemand eine Zigarette anzündet. Wenn Sie selbst Raucher sind, empfinden Sie den Geruch natürlich nicht so störend, denn man ist ihn ja schließlich gewohnt. Nichtraucher und ganz besonders ehemalige Raucher, empfinden den Geruch allerdings als regelrechte Belästigung.

Ein Grund, warum der Rauch traditioneller Zigaretten so fürchterlich stinkt, ist  Teer und weitere Inhaltsstoffe, die neben dem Tabak verbrannt werden. Diese Stoffe setzen sich sehr schnell an Kleidung, Haaren, Wänden, Möbeln usw. fest.

E-Zigaretten weisen diesen ominösen Geruch nicht auf, denn anstatt Rauch auszuatmen, wird lediglich etwas Dampf ausgeatmet, der sich sofort in Luft auflöst. Kunden und Nichtraucher/Dampfer berichten, dass bei E-Zigaretten so gut wie kein Geruch wahrgenommen wird und wenn, dann erinnert dieser mehr an Süßigkeiten oder Obstkuchen!!

Was auch immer das Geheimnis ist, E-Zigaretten riechen deutlich besser als traditionelle Zigaretten.

Grund #2 – elektronisches Rauchen ist VIEL günstiger als traditionelle Zigaretten

Sollten Sie selbst Raucher sein und diesen Artikel lesen, wissen Sie bestimmt, was gemeint ist – Zigaretten sind wahnsinnig teuer geworden.

1980 hat man für eine Schachtel Zigaretten gerade einmal eine DM bezahlt. Während der 90er Jahre sind die Kosten im Schnitt auf 2 DM gestiegen und heute bezahlt man für eine Schachtel Markenzigaretten schon 7 Euro, in einigen Ländern sogar deutlich mehr.

Der Anstieg der Kosten kommt zum Teil durch die Inflationsrate, die steigenden Preise bei der Produktion (Tabak) und den ungleichmäßigen Vertriebswegen.

Die Steuern spielen natürlich auch eine große Rolle. Im Jahre 2009 wurden die Steuern in den USA beispielsweise von 0.39$ auf 1.01$ pro Schachtel erhöht. Hinzu kommen noch Steuern der einzelnen Staaten, die variieren können. Insgesamt machen die Steuern gute 20% des Verkaufspreises aus.

Angesichts dieser Tatsachen kann ein Raucher, der eine Schachtel pro Tag verqualmt, mit monatlichen Kosten von über 300$ rechnen! Hier sind die Kosten für Zubehör wie Feuerzeug, Streichhölzer, Aschenbecher usw., noch nicht berücksichtigt.

Bei E-Zigaretten besteht diese Problematik nicht. Auch wenn die Kosten für den Einstieg etwas hoch erscheinen können, fallen diese bei lang-zeitigem Gebrauch nur noch sehr wenig ins Gewicht, wodurch traditionelle Zigaretten noch teurer werden. Cartomizer und Batterien machen dabei den Großteil der Kosten aus, die sich irgendwo in einem Rahmen zwischen 20$ und 40$ bewegen können, je nachdem, wie viel gedampft wird.

Derzeit unterliegen elektronische Zigaretten keinerlei Steuern, ganz im Gegensatz zu den traditionellen Zigaretten. Mit zunehmender Entwicklung und steigendem Bekanntheitsgrad von E-Zigaretten, sinken auch die Kosten immer weiter ab (wie es bei Smartphones, DVD-Spielern und sonstigen Anschaffungen ebenfalls der Fall ist).

Grund #3 – E-Zigaretten sind deutlich sicherer

Da Tabak „verbrannt“ wird, nicht zu vergessen die offene Flamme, um ihn zu entzünden, weisen traditionelle Zigaretten generell ein hohes Brandrisiko auf. Zigaretten sind sogar der Grund Nummer #1 warum es zu Bränden und Todesfällen in den USA und 7 weiteren Ländern kommt. Weltweit machen durch Zigaretten verursachte Brände etwa 10% aller mit Feuer in Verbindung gebrachten Todesfälle aus.

Bei E-Zigaretten gibt es keine brennende Flamme, an der man sich selbst und andere schnell verbrennen kann, nicht zu vergessen die Kleidung, Möbel usw.

Es gab einmal einen Vorfall, als Anfang 2012 eine E-Zigarette explodierte. Man fand allerdings schnell heraus, dass dieser Anwender eine „;Modding“-Variante einer E-Zigarette verwendete, also bestimmte Bauteile manuell verändert wurden. Durch diese manuellen Eingriffe wird die Herstellergarantie ungültig und wenn E-Zigaretten so verwendet werden, wie sie in den Läden zum Verkauf angeboten werden, gibt es keine Vorfälle von Explosionen oder sonstigen tragischen Unglücken.

Grund #4 – Gesundheit

Während wir nicht behaupten können, dass E-Zigaretten deutlich gesünder seien, steht andererseits fest, wie gefährlich traditionelle Zigaretten wirklich sind.

Dies ist kein Thema, bei dem man einfach glauben muss, was einem gesagt wird, denn es gibt zahlreiche Studien die aufzeigten, dass traditionelle Zigaretten ein deutlich höheres Risiko für zahlreiche Krankheitsbilder aufweisen – Herzkrankheiten, Schlaganfall, Lungenkrebs, Halskrebs, Pneumonia, Osteoporose, Alzheimer und viele weitere Krankheiten.

Traditionelle Zigaretten enthalten zahlreiche Chemikalien, von denen viele zu den Karzinogenen gehören, also krebsverursachend sind.

Viele unserer Kunden haben berichtet, dass sie sich physikalisch besser fühlen, nachdem sie den Umstieg auf elektronische Zigaretten in Angriff genommen haben.

Grund #5 – soziale Aspekte

Zu guter Letzt sollte noch der soziale Aspekt betrachtet werden, der auf bestimmte Art und Weise mit den bisher aufgezeigten Gründen zusammenhängt. In den letzten Jahren ist das Rauchen immer mehr in ein negatives Licht gerückt, wobei die Gründe vielfältig sind.

Der Geruch, die gesundheitlichen Auswirkungen und auch die Kosten sind alles Faktoren, die das immer schlechter werdende Image traditioneller Zigaretten zeichnen. Wenn auch Sie zu den Rauchern gehören, haben Sie bestimmt schon festgestellt, wie viele Verbote es mittlerweile gibt. Es ist nicht mehr einfach, Orte zu finden, an denen man sich in Ruhe eine Zigarette anzünden kann, sogar auf privaten Parties hat man in der Regel Probleme als Raucher.

Traditionelle Zigaretten können sich nachteilig auf das soziale Leben auswirken. Nehmen wir das Dating als Beispiel – es kommt selten vor, dass sich Raucher und Nichtraucher vereinen. Das Rauchen kann sich zudem auf die Arbeitsstelle auswirken, denn immer mehr Arbeitgeber werfen ein kritisches Auge darauf, ob jemand Raucher ist oder nicht.

Wie Sie sehen konnten, hat die elektronische Form des Rauchens gegenüber traditionellen Zigaretten zahlreiche Vorteile. Viele Menschen konnten bereits für sich entdecken, wie sie den Genuss des Rauchens weiterhin erleben konnten und an ihr Nikotin gelangten, ohne auf die traditionelle Art des Rauchens zurückzugreifen, die einen immer schlechteren Ruf zu bekommen scheint.

Die E-Zigaretten von Eversmoke bieten eine kostengünstige und einfach zu bedienende Alternative zu traditionellen Zigaretten. Versuchen Sie es doch einmal mit dieser individuellen E-Zigarette oder werfen Sie einen Blick auf unsere Auswahl an Starter-Kits, die wir angehenden Dampfern nur wärmstens empfehlen können.

Studie beweist – Passivrauch stellt keine Gefahr für die Gesundheit dar

Es ist schon fast völlig normal, in zahlreichen Restaurants und Kaufhäusern die vielen „Dampfen nicht gestattet“ Schilder zu sehen, zumindest in den großen Städten. In einigen Städten wurde sogar bereits für ein vollständiges Verbot elektronischer Zigaretten gestimmt, welches überall gelten soll, wo auch das Rauchen verboten ist. Die Gesetzmacher rechtfertigen ein solches Verbot damit, dass Passivrauchen auch ein Risiko für die Menschen in der direkten Umgebung darstellt, allerdings zeigte eine Studie des Spanischen Amtes für Wissenschaftliche Forschung auf, dass diese Ansicht falsch ist.

Die Forscher wollten herausfinden, wie gefährlich der Dampf elektronischer Zigaretten wirklich ist, verglichen an Passivrauch. Es wurde Passivrauch und Dampf von 156 volatilen organischen Komponenten untersucht. Als Grundlage wurde natürlich auch ausgeatmete Atemluft untersucht. Der Zigarettenrauch war für 86 getestete Komponenten positiv, was für die Forscher keine Überraschung war. Während nicht alle dieser Komponenten toxisch waren, ist allerdings das alleinige Vorhandensein einer solch enormen Anzahl an Chemikalien besorgniserregend. Der Dampf von elektrischen Zigaretten enthielt 17 Komponenten bei einem Test, während es bei einem anderen 25 waren. Der echte Schock kam allerdings erst, als die ausgeatmete Luft auf Substanzen untersucht wurde, denn hier w3aren es beim den Tabakzigaretten insgesamt 42 Komponenten, die entdeckt wurden. Die Forscher waren überrascht darüber festzustellen, dass elektronische Zigaretten deutlich weniger schädlich sind als Atemluft.

Während es auch Spuren von Nikotin in den elektronischen Zigaretten gab, erkannten die Forscher, dass die Mengen dermaßen gering waren, so dass keine ernstzunehmenden Gefahren entstehen konnten. Dr. Konstantinos Faralinos analysierte die Daten der Studie und kommentierte, dass „die Nikotinmenge in der Umgebung so gering sind, dass keine ernstzunehmenden Auswirkungen (nicht einmal biologische oder adverse Auswirkungen) auf die Menschen in der Umgebung verzeichnet werden.“

Forschungen wie diese sind genau das, was wir brauchen, um den Menschen zeigen zu können, dass elektronische Zigaretten nicht unser Feind sind. Das Dampfen stellt keine Risiken für die Menschen in der Umgebung dar, ganz im Gegensatz zum Rauchen. Es findet keine Verbrennung statt, es gibt keinen Teer und keinen Tabak. Sogar das ausgeatmete Nikotin ist so gering, dass es keinerlei Gefahren für die Umwelt darstellt.

Denken Sie, dass die Gesetzgeber ihre Haltung gegenüber dem Dampfen in der Öffentlichkeit jemals überdenken? Macht diese Studie einen Unterschied in der Art und Weise, wie die Menschen den Dampfern gegenübertreten?